Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

#KopenhagenKannJeder: 3 etwas andere Stadt-Erkundungen in Dänemark

Dänemark ist mehr als die Landeshauptstadt Kopenhagen. Auf meiner letzten Reise durch Jütland in Dänemark, habe ich auch einige Städte besucht. Mehr zu diesen Städten, die vielleicht nicht so bekannt sind, möchten wir hier in unserem Blog vorstellen. Denn sie sind absolut sehenswert und es gibt viel zu entdecken.

Im Südwesten Jütlands: Esbjerg

Angereist bin ich nach Dänemark mit der Bahn. In Hamburg bin ich in den IC umgestiegen, der mich bis kurz vor Sylt brachte. In Niebüll stieg ich dann in die Bummelbahn nach Dänemark um. Ungefähr nach 45 Minuten Fahrt passierten wir die Grenze zu Dänemark. Nach etwas über einer weiteren Stunde landeten wir im Zielbahnhof Esbjerg. Die siebtgrößte Stadt in Dänemark mit etwas über 70.000 Einwohnern.

Dänemark Städte-Erkundung 2014
Dänemark Städte-Erkundung 2014

Zum Wahrzeichen der Stadt wurde ein alter Wasserturm – erbaut 1897. Ein neues Wahrzeichen der Stadt ist sicherlich auch die Skulptur „Der Mensch am Meer“. Esbjerg bietet sich zu einem Stadtbummel an, denn es gibt viele kleine Läden in der Stadt.

An der Nordseeküste: Ringkoebing

Nicht weit entfernt von der Nordseeküste liegt die Stadt Ringkoebing. Nach der Stadt wurde auch der Fjord benannt – Ringkoebing Fjord. Die Stadt hat knapp 10.000 Einwohner.

Im kleinen Hafen von Ringkoebing
Im kleinen Hafen von Ringkoebing

Ringkoebing ist eine kleine niedliche Stadt. Mit kleinen Gassen und Läden, die zu Erkundungstouren einladen. Voller Neugier biegt man um die nächste Häuserecke um zu entdecken was dahinter liegt.

Entdeckungen in Ringkoebing
Entdeckungen in Ringkoebing

Kleine Cafe’s laden zu einer gemütlichen Tasse Kaffe und etwas Gebäck ein. In einem dieser Cafes trafen wir einen netten älteren Mann, der uns berichtete, dass er vor rund 60 Jahren, nach seinem Studium in Hamburg, nach Dänemark auswanderte. Die Liebe hat ihn nach Dänemark geführt und nun ist Ringkoebing seine Heimat. Eine Geschichte die berührt und irgendwie in diese niedliche Stadt passt.

Ostereierbäume in den Straßen von Ringkoebing
Ostereierbäume in den Straßen von Ringkoebing

Wer mag, wirft auch einen Blick in die alte Kirche aus dem 14. Jahrhundert und einen Blick ins kleine Museum der Stadt. Und auch ein Spaziergang entlang des Wassers bietet sich bei trockenem Wetter an und ist wirklich sehr entspannt.

Die älteste Stadt Dänemarks: Ribe

Ribe hat rund 8.000 Einwohner und die Stadt verfügt über einige alte Bauwerke. Die kleinen Gassen laden zu ausgedehnten Erkundungstouren ein: Es warten alte Gebäude, schöne kleine Lädchen, Antiquitäten, kleine Cafe’s, gemütliche Restaurants u.v.m.

Ribe - die älteste Stadt in Dänemark
Ribe – die älteste Stadt in Dänemark

Der Missionar Ansgar von Bremen wählte Ribe als ersten skandinavischen Standort für eine Kirche um das Jahr 860. Keine Frage also, dass wir die Kirchen der Stadt auch bei unserer Tour unter die Lupe nehmen mußten und wollten.

In den Gassen von Ribe - mit Blick auf den Dom-Turm
In den Gassen von Ribe – mit Blick auf den Stadt-Turm

In der Mitte der Stadt befindet sich der Dom zu Ribe. Eine evangelisch-lutherische Bischofskirche. Auch dieser Kirche haben wir einen Besuch abgestattet. Zufällig waren wir auch genau in der Zeit vor Ort, um auf den Stadt-Turm der Kirche zu steigen. Denn diese Turm-Zeiten sind täglich begrenzt.

Blick vom Turm des Dom zu Ribe
Blick vom Turm des Dom zu Ribe

Um auf den Turm zu kommen, müssen rund 250 Stufen erklommen werden. Der Weg zum Turm ist für eine Kirche abenteuerlich. Keine wirkliche Ausschilderung, viele Türen, die durchquert werden müssen. Erst eine Wendel-Steintreppe, dann mehrere Holztreppen, vorbei an Uhrwerk und Glocke… dann plötzlich steht man oben und kann den Ausblick genießen.

Blick auf die Kirchenglocke in Ribe
Vorbei an der Kirchenglocke im Dom zu Ribe

Durch die Stadt und auch durch die Kirche werden Führungen (auch in deutscher Sprache) angeboten. Denn gerade zur Kirche gibt es natürlich viel Geschichtliches zu erzählen – z.B. ein Taufbecken aus dem 14. Jahrhundert, die Katzenkopftür, eine Kanzel von 1597 u.v.m.

Pause auf dem Weg nach oben gewünscht?
Pause auf dem Weg nach oben gewünscht?

Der Dom zu Ribe und auch die Stadt Ribe haben übrigens 2 Sterne im Michelin Guide für Attraktionen erhalten. Als wir vor Ort waren, mußten wir keinen Eintritt bezahlen für den Zutritt der Kirche und zum Turm. Doch in der Saison soll das wohl anders sein. Immer mal wieder gibt es auch Konzerte im Dom.

Kunstvolle Türöffner um in die Kirche zu gelangen
Kunstvolle Türöffner um in die Kirche zu gelangen

Auch das spätgotische Rathaus, das Dominikanerkloster und der kleine Hafen sind einen Blick wert. Ribe ist durchaus ein Städtchen, um auch einmal ein ganzes Wochenende dort zu verbringen. Für diesen Zweck gibt es auch einige kleine, lauschige Hotels in der Stadt.

Im kleinen Hafen von Ribe
Im kleinen Hafen von Ribe

Ihr wollt noch mehr Geschichten und Tipps aus Dänemark? Dann lest auch folgende Artikel und schaut unbedingt wieder vorbei, denn es warten noch einige Dänemark-Reise-Erlebnisse.

___

___

Ihr wollt mehr Dänemark-Reiseinfos?

Auch andere Reiseblogger waren schon in Dänemark und haben fleissig darüber berichtet:

Erschienen in: Dänemark, Europa

Schlagwörter: , , , ,
Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Kommentare

Birgitt Kramp am 23. Mai 2014 um 22:25 Uhr

Tolle Fotos von oben vom Kirchturm in Ribe :-)
BIK

Dänemark: Ein Tag am Strand am 21. April 2015 um 16:24 Uhr

[…] Dänemark: 3 kleine Städte die man mal besucht haben sollte! […]